Archive: Glossary

Ballonkredit

Beim Ballonkredit werden die Zinsen regelmäßig, in der Regel monatlich, gezahlt und der Darlehensbetrag am Ende der Laufzeit. Da die letzte Rate damit sehr hoch ist wird diese als „Ballon“ bezeichnet.

Cash Drag

Cash Drag ist ein Zustand bei dem ein größerer Teil des Portfolios nicht investiert ist und als Bargeld (Cash) vorliegt. Bei P2P Plattformen ist das Geld dann nicht in Kredite investiert, sondern liegt ungenutzt auf dem Konto. Vor allem längerer Cash Drag kann die Rendite deutlich senken. Sind auf einer Plattform viele Kredite zum Investition …

Cash Drag Weiterlesen »

Diversifikation

Diversifikation bedeutet Streuung des Vermögens auf verschiedene Anlageklassen (Aktien, Anleihen, Immobilien, etc.) und damit Verteilung des Risikos. Bei P2P Krediten bedeutet dies, das Geld in möglichst viele verschiedene Kredite auf möglichst mehreren Plattformen zu verteilen. Damit wird das Risiko eines Teil- oder Totalsverlustes reduziert und die Sicherheit erhöht. Die Verteilung erfolgt meist auf mehrere Kreditnehmer, …

Diversifikation Weiterlesen »

Einlagensicherung

Die gesetzliche Einlagensicherung schützt das Vermögen, bis 100.000 Euro, bei Banken innerhalb der Europäischen Union. Sollte die Bank in die Insolvenz gehen ist das Guthaben, auf z.B. Giro- oder Tagesgeldkonto, gegen Verlust geschützt. Bei P2P Plattformen gibt es eine solche Einlagensichtung nicht.

Fremdwährungsrisiko

Beim Fremdwährungsrisiko oder Wechselkursrisiko kann sich der Wert durch schwankende Wechselkurse verringern, aber auch vergrößern. Wird ein Betrag in eine Fremdwährung gewechselt, ist die Unsicherheit umso höher je weiter der Rückwechsel in der Zukunft liegt. Zum Beispiel werden heute 100€ in die fiktive Währung P2P gewechselt, bei einem Wechselkurs von 1:10 (EUR/P2P). Die 100€ haben …

Fremdwährungsrisiko Weiterlesen »

KYC

Know Your Customer, kurz KYC, (deutsch: kenne deinen Kunden) bezieht sich auf die Identifizierung und Überprüfung von Kunden. Dabei werden u.a. die Identität, die Berufstätigkeit, die Herkunft des Geldes und der Zweck der Investition erfasst. Für viele Finanzunternehmen ist ein solcher KYC-Prozess verpflichtend durchzuführen. Ziel ist es Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Wirtschaftskriminalität zu verhindern.

LTV

Die Beleihungsquote, kurz LTV (Loan to Value), bewertet des Verhältnis des Kreditbetrages zum Verkehrs- bzw. Marktwert einer Immobilie. Je niedriger dieser Wert ist, umso geringer ist das Risiko bzw. umso höher die Besicherung. Bei einem Kredit von 75.000 Euro und einem Immobilienwert von 100.000 Euro liegt die LTV bei 75 Prozent. Würde der Kredit auf …

LTV Weiterlesen »

Primärmarkt

Auf dem Primärmarkt werden Kredite direkt von der P2P Plattform bzw. dem Darlehensanbahner angeboten.

Rückkaufgarantie

Bei einer Rückkaufgarantie (englisch: Buyback) kauft die Plattform einen in Verzug geratenen Kredit zurück. Ist ein Kredit über einen bestimmten Zeitraum, beispielsweise 60 Tage, in Verzug tritt bei einigen Anbietern diese Rückkaufgarantie in Kraft. Dabei werden der investierte Betrag inklusive Zinsen und möglicher Verzugsgebühren zurückgezahlt.

Sekundärmarkt

Auf dem Sekundärmarkt werden Kredite von anderen Investoren angeboten, d.h. von Investoren an andere Investoren. Damit kann der Verkäufer den Kredit vor Ende der Laufzeit abstoßen und so seine Investition früher zurückerhalten. Kredite können dabei zum Marktwert, aber auch mit einem Aufschlag oder Rabatt verkauft werden. Somit können auf dem Sekundärmarkt Investoren zum Beispiel gute …

Sekundärmarkt Weiterlesen »